FC O – FSG Friedrichsholm 1:1 (1:0)

 

Jeder blamiert sich so gut er kann

Gegen den Tabellenletzten und Fastabsteiger pfiffen wir personell zwar aus dem letzten Loch, aber das kann und darf keine Entschuldigung für den pomadigen Auftritt unserer Mannschaft sein. Zumal ein frühes Tor uns noch in die Karten spielte. Thomas Wiedemann setzte sich über links durch, zunächst verstolperte Flo Vollert die butterweiche Flanke, aber im Nach-setzen drückte er den Ball über die Linie (5.Min). Vermutlich war die Partie für viele im Kopf schon gelaufen, denn es ist unerklärlich wie wir uns auf dem Platz bewegten. Bei sommerlichen Temperaturen boten wir Stand- und Sommerfußball an und luden die Gäste zum Kontern ein. Nach einem Flankenball von Tom Latzel schoss Ferber zwar weit vorbei, aber die Aktion holte uns nicht aus der Lethargie (10.). Die Gäste machten in der eigenen Hälfte geschickt die Räume dicht und da wir in diesen nicht ins Laufen kamen, wurde der Ball immer wieder hinten rum gespielt. Einmal roch es noch nach einem Tor; Karsten Wittek eroberte den Ball beim Anlaufen, spielte in die Schnittstelle, doch Thomas Wiedemann brachte den Ball nicht über die Linie (25.). Bis zur Pause bekamen wir nichts mehr auf die Reihe und mussten froh sein, dass die Gäste nicht sonderlich gut zielten. Nach einer Rechtsflanke nahm Holze den Ball direkt, der fiel Lütjens vor die Füße und aus 15 m schoss er Rimme den Ball genau in die Arme (29.). Hallo wach für uns? Nein, warum auch, wird schon schief gehen. Nach einem Freistoß aus 30 m hätte es fast geklingelt, denn Tom Latzel nahm den Abpraller direkt, doch wenigstens Rimme war auf der Hut und drehte den Ball mit den Fingerspitzen um den Pfosten (30.). Bis zum Pausenpfiff gab es keine nennenswerten Gelegenheiten mehr. Nach der Pause wurden wir zunächst etwas agiler und Philipp Adria fädelte 2 Chancen ein. Flankenwechsel von rechts auf halb links, Kai Adria nahm den Ball volley und der landete am Netzgestänge (48.) In Min 58 schickte er Thomas Wiedemann und dessen Schuss ging ans Außennetz (58.) In der Zwischenzeit holte Philipp sich nach Foulspiel und Gerangel mit Holze gelb ab und das sollte in der 59. Min Fol-gen haben. Robin Paulsen vertändelte den Ball an der Mittellinie, Steilpass auf Lütjens und anstatt den Gegner nur zu stellen, packte Philipp die Grätsche aus und kegelte sich mit gelb/rot aus dem Derbyspiel gegen SG Eider. Trotzdem hatten wir in Unterzahl 2 Chancen, um auf 2:0 zu stellen. Wiedemann nahm einen hohen Ball an, zauberte noch ein wenig und sein Drehschuss landete auf dem Tornetz (65.). Gleich darauf startete Kristof Boie ein Solo, doch sein Schuss traf nur die Latte. Aus heiterem Himmel dann der Ausgleich. Ein 40 m Freistoß ist ewig in der Luft und nach dem Motto nimm Du ihn, ich hab ihn, verlässt sich einer auf den anderen und Tim Latzel ist der lachende Dritte und köpfte das Spielgerät aus Nahdistanz ein (70.). Wenn man schon nicht gut nach vorne spielt, sollte man zumin-dest hinten den Laden dicht halten, aber wir machen uns das Leben ständig selber schwer. Man muss der Mannschaft zu Gute halten, dass sie trotzdem weiter auf Sieg spielte, doch wir nutzen die Chancen nicht. Steffen Bünz flankte maßgerecht in den Fünfer, doch Karsten Wittek köpfte freistehend vorbei (75.) Auch Lars Reiher hatte kein Glück, denn Tw Schomacker lenkte seinen Drehschuss zur Ecke (79.). Fast hätten wir in Min 83 den Fangschuss bekommen. Die Abwehr war offen wie ein Scheunentor, Möller lief auf Rimme zu, passte quer und Ferber setzte den Ball neben den Pfosten! Vorne hatten wir kein Glück, aber in dieser Situation kam Hilfe von oben. Die hätten wir in Min 90 auch benötigt, denn nach einer Wiedemann Ecke traf Lasse Peters per Kopf erneut nur die Latte. Das war wohl die Strafe von oben für unseren gruseligen Kick, denn auch in der 92. Min waren wir nicht mit Fortuna im Bunde. Wittek’s Flanke landete vor den Füßen von Steffen Bünz, aber anstatt mit Picke zu schießen, wollte er um 4 Abwehrbeine herum und das wurde nichts.  Unsere Überheblichkeit wäre uns fast noch zum Ver-hängnis geworden, denn beim letzten Angriff reklamierten  wir mal wieder abseits und blieben stehen, Lütjens bediente Möller, doch freistehend scheiterte er an Rimme !! Welch ein Dusel für uns! Somit hatten die auf-opferungsvoll kämpfenden Friedrichsholmer  sich den Punkt auch redlich verdient.           Rolf Kruse

Aufstellung: N.O. Rimkus – Arps, Paulsen, Peters, Boie – Wittek, P. Adria – Göttsche (46. K. Adria), Wiedemann, Vollert(62. Bünz)  – Reiher