FC O – Borussia 93 Rendsburg 5:3 (2:0) Jürgen Voß in Torlaune

 

Unsere Mannschaft legte los wie die Feuerwehr und überrannte den Gegner förmlich in der ersten Viertelstunde. Die frühe Führung tat ihr übriges, denn den gefühlvollen Freistoß von Tjark Dethmann schädelte Karsten Wittek in die Maschen (3.). In Min 7 eroberte Nils Konnowski ganz stark den Ball, schickte Voß auf die Reise und Jürgen traf ins lange Eck. Nach einer erneuten Flanke von Konnowski hämmerte Vossi den Ball volley über die Latte und  unser Elan ließ merklich nach (12.). Wir ließen den Gästen fortan mehr Spielraum und  ihre schnellen Offensivspielern A. Nätebusch, Tutcu und Gensel fanden die Lücken. In Min 23 tauchte Gensel über rechts frei vorm Tor auf, doch Rimme entschärfte die Situation. In der 27. wäre er allerdings machtlos gewesen, aber Tutcu schoss nach Solo vorbei. Dazwischen lag uns noch der Torschrei auf den Lippen, aber der Kopfball von Wittek wurde auf der Linie geklärt (25.). Nachdem Marcel Krüger in höchster Not vor Gensel zur Ecke klärte (28.), wurden die Gäste ruhiger und wir ließen 2 Riesen liegen. Voß passte auf den freistehenden Wittek, aber dessen Direktabnahme landete fast an der Eckfahne (30.). In der 38. erlief Kristof Boie einen langen Ball, nahm den Torwart aus dem Spiel, passte zu Voss, der weiter auf Konnowski, doch Nils schoss den Ball am leeren Tor vorbei. Das hätte sich fast gerächt, denn Tutcu gewann das Duell gegen Rimme, doch der heranrauschende Dethmann grätschte die Kugel von der Linie (44.). Nach der Pause hätte Voß gleich auf 3:0 stellen können, aber er köpfte die Eismann Flanke vorbei. So kam es wie es kommen musste; A. Nätebusch entwischte Arps und den  Querpass bugsierte Tjark Dethmann ins eigene Tor (48.). Im Gegenzug trat der starke Konnowski zum Sprint an, aber erneut brachte Voß den Ball per Kopf nicht im Tor unter. Dafür trafen die Borussen zum Ausgleich. Ballverlust Wittek, Nätebusch über links in den Strafraum, Rimme kam zu spät und den Querpass netzte Gensel ein (55.). Und es hätte noch dicker kommen können, denn nach einem Solo von Nätebusch musste Rimme energisch zupacken (59.). Aber wir hatten ja Konno und Vossi; denn nachdem Nils flankte, fiel Jürgen der Ball vor die Füße und er hämmerte das Leder in die Maschen(61.). Sicherheit bekamen wir trotzdem nicht rein, denn nach einem Ballverlust von Boie ging Möller auf und davon und düpierte Rimme am kurzen Eck (69.). Im Gegenzug schoss Voß dem Keeper genau in die Arme, aber bei der nächsten Aktion klingelte es erneut. Der gerade eingewechselte Rupp flankte maßgerecht in die Mitte und Voß schädelte den Ball ins Tor (71.) Fortan hatten die Gäste nichts mehr zuzusetzen und wenn Konnowski, Wittek (2mal) und Flo Arps etwas mehr Glück gehabt hätten, wäre es ein Debakel für die Borussen geworden. So traf Jürgen Voß mit seinem 4. Treffer zum 5:3 Endstand, nachdem er einen Rupp Eckball verwertete (83.). Alex Rupp machte in den letzten 20 Minuten noch einmal ordentlich Alarm als Vorbereiter und nach einem schönen Solo bediente er erneut Voß, aber Jürgen köpfte freistehend  über das Tor. Jürgen hätte sich heute ein Denkmal setzen können, denn neben den vier Toren ließ er noch weitere 6 Chancen aus. Der Dreier war unheimlich wichtig für das Selbstvertrauen, aber über den Berg sind wir noch nicht; mangelnde Chancenverwertung und instabiles Abwehrver-halten waren nicht zu übersehen. Bericht: Rolf Kruse

N.O. Rimkus – Arps, Peters, Dethmann, Boie – Wittek, Konnowski, Eismann (70. Rupp), M. Krüger (33. Kle. Krüger), Göttsche – Voß