FC O – SG Geest 05 II 6:1 (4:0)

SG Geest 05 II im Spitzenspiel mit 6:1 (4:0) vom Platz gefegt

Endlich wieder Fußball. Allerdings haben sich nicht viele Fans bei eisigem Ostwind rausgetraut. Die wenigen, die Blau Weiß eingefärbt waren, durften sich in Halbzeit 1 an einem Torspektakel erwärmen. Mit dem Wind im Rücken übernahmen wir sogleich das Kommando und nach 2 Ecken von Wiedemann lag die Führung in der Luft. Zunächst scheiterte Philipp Adria per Direktabnahme an Tw Wittmaack (2.Min) und dann pflückte Wittmaack Jan Niklas Rimkus den Ball vom Kopf. In Min 13 war es dann soweit; Kai Adria flankte präzise, der Ball wurde zu kurz abgewehrt und Philipp Adria überwand den Tw mit einer Bogenlampe aus 18 m. Das Tor brachte allerdings keine Sicherheit in unser Spiel und plötzlich verloren wir den Faden. Der Elan war dahin und die SG kam immer wieder gefährlich vor unser Tor. Nach einem Fehlpass von K. Adria ging Kuhrt auf und davon, aber Niels Ole Rimkus stürzte aus seinem Tor und hielt grandios (20.). Aus klarer Abseitsposition lief Achenbach frei auf’s Tor zu, aber Rimme verkürzte den Winkel und der Schuss ging knapp am Tor vorbei (22.). Im Gegenzug wurde Voß freigespielt, aber Wittmaack wehrte den Schuss aus spitzem Winkel zur Ecke ab. Wir schwammen in der Defensive, aber Rimme bewahrte uns vor dem Ausgleich. Hahn setzte sich zum wiederholten Male über rechts durch, Neumann nahm aus 16 m Maß, doch Rimme entschärfte den Flachschuss(30.) Einmal mussten wir nach einem Kuhrt Freistoß noch tief durchatmen (37.), aber nach einem schnellen Konter bekamen wir 20 m zentral vor dem Tor einen Freistoß. Kai Adria schnippelte den Ball über eine Spielertraube und Bruder Philipp  war eingelaufen und mit links setzte er die Kugel technisch brillant als Bogenlampe zum 2:0 ins Netz. Die SG verlor fortan in der Defensive völlig die Ordnung und das nutzten wir eiskalt aus. Erneut war es Kai Adria, der mustergültig flankte, Voß verlängerte per Kopf und Jannik Eismann vollendete freistehend aus Nahdistanz (43.). Anstoß, Ballgeschiebe, Ballverlust und Thomas Wiedemann war der lachende Dritte. Er umkurvte noch den Tw und schob dann locker zum 4:0 ein (44.) Das brachte Tw Wittmaack derart auf die Palme, dass er Jürgen Voss beleidigte und zu Recht die rote Karte sah. Damit war bereits zur Pause die Messe für den ambitionierten Aufsteiger gelesen. Bemerkenswert war bei unserem Team die Effizienz im Torabschluss. 6 Versuche – 4 Tore. In Hz 2 ließen wir es ruhiger angehen und waren zunächst auf Torsicherung aus. In der Defensive wurde gut gearbeitet, so dass Geest sich keine klaren Chancen herausspielen konnte. Wir warteten geduldig auf unsere Konterchancen und die stellten sich auch ein. In Min 49 verfehlte eine Direktabnahme von Wiedemann knapp das Ziel, aber Thomas fühlte sich auf seiner neuen Position sichtbar wohl und er ließ auch Taten folgen. Jürgen Voß eroberte durch anlaufen den Ball, passte quer und Thomas nagelte den Ball mit rechts unten links rein (62.). Ähnliche Situation in der 73. Min. Diesmal war es Cedric Göttsche, der  gut anlief und Thomas nahm den abprallenden Ball direkt mit links und traf wieder unten links ins Eck. 3 Tore in Folge, aber kein Hattrick, denn zwischendurch kassierten wir das einzige Gegentor. Nach einer Rechtsflanke war Schmitz direkt nach seiner Einwechselung zur Stelle und schob ein (68.). Der Sieg gegen den Tabellenzweiten fühlt sich zwar gut an, aber man sollte ihn nicht überbewerten, denn Geest legte uns die Bälle auch gut vor. Dennoch ist es erfreulich zu sehen, wie unsere Oldies Voß und Kai Adria ackerten und immerhin 5 Torbeteiligungen vorwiesen. Auch die neue Innenverteidigung Rimkus/P. Adria harmonierte gut und da können wir drauf aufbauen.           Rolf Kruse

Aufstellung: N.O. Rimkus – Arps, J.N. Rimkus, P. Adria, Boie – Kle. Krüger, Wittek, Eismann (77. Vollert), Wiedemann (80. Reiher), K. Adria (68. Göttsche), – Voß