FC O – Ostroher SC 0:3 (0:2)

Verdiente Heimniederlage

Nach der neuerlichen 0:3 Niederlage ist der klassische Fehlstart perfekt. Danach sah es in der ersten Viertelstunde aber nicht  aus, denn wir zogen unser Spiel auf und der OSC kam kaum einmal nach vorne. Mehr als einige ungefährliche Ecken kamen dabei allerdings nicht heraus. Mit dem ersten Konter brannte es lichterloh in unserem Strafraum. Kazmierski hatte Rimme ausgetrickst, legte den Ball quer, doch Y. Peters schoss am ver-waisten Tor vorbei (18.). Im Gegenzug fiel der Ball P. Adria vor die Füße, aber sein Schlenzer ging knapp überweg. In Min 23 war es dann soweit; wieder behauptete Kazmierski den Ball vor dem zögerlichen N.O. Rimkus und diesmal brachte Yannick Peters den Ball im Tor unter. Der Schock saß scheinbar tief bei unserem Team, denn in der Defensive wackelten wir bedenklich gegen die junge Gästeelf und in der Offensive lief nichts mehr zusammen. Es entwickelte sich ein Fehlpassfestival und somit bekamen wir auch keine klaren Torchancen. Pech hatte Jürgen Voß mit einer Direktab-nahme nach Kopfballvorlage von Adria (33.). Auch Thomas Wiedemanns Gewaltschuss fand nicht den Weg ins Tor; Keeper Ehlers ließ den Ball ab-prallen, aber es war kein FC O Vollstrecker in Sicht (37.). So fingen wir uns dann das zweite, saublöde Gegentor. Nach einem hohen Freistoß gewann Wittek zwar das Kopfballduell, aber der Ball fiel Kazmierski vor die Füße und Rimme hatte keine Abwehrchance (41.). Somit wurden wir für unsere Unkonzentriertheit im Abwehrverbund bestraft, wobei die Effektivität der Gäste bemerkenswert war. Drei Chancen, zwei Tore, das kann sich sehen lassen. Auch in der 2. Hz änderte der OSC seine Spielweise nicht. Die Bälle wurden oftmals einfach nur weggeschlagen, egal ob ins Aus oder nach vorne. Damit kamen wir nicht zurecht und es war schon erschreckend wie wenig Gegenwehr unsere Mannschaft leistete. Zu allem Überfluss vergaben wir noch eine Doppelchance, indem Voß per Kopfball am Torwart scheiterte und der Nachschuss von Karsten Wittek geblockt wurde (51.). Danach war es mit unserer Herrlichkeit vorbei und die Gäste hätten uns abschießen kön-nen, doch zweimal rettete Kristof Boie (65.+80.) in höchster Not. Den 3. Treffer konnte er allerdings nicht verhindern, denn nach einem Zweikampf zwischen Kazmierski und J.N. Rimkus fiel der Ball Gieser vor die Füße und schon zappelte selbiger im Netz(74.). Am Rande sei noch erwähnt, dass Philipp Adria zweimal knapp neben das Tor köpfte, aber aufbäumen als Team sieht anders aus. So nahm der Aufsteiger hochverdient die drei Punkte mit nach Hause.                             Bericht: Rolf Kruse

Aufstellung: N. O. Rimkus – N. Weyand (81. Kl. Krüger), J.N. Rimkus, E. Weyand, Boie – Kle Krüger (46. Konnowski), Wiedemann, Eismann (46. Göttsche), Wittek (68. Eismann). Adria – Voss