FC Offenbüttel – Arminia Bielefeld 1:15 (0:6)

FC Offenbüttel   –   Arminia Bielefeld  1:15  (0:6)

Im Rahmen des Jubiläums gab es am 01.07.2018 schon das erste Highlight. Der Zweitkigist aus Bielefeld wurde zu einem Freundschaftsspiel eingeladen und es wurde ein riesen Event. Jürgen Voß war für das Zustandekommen der Paarung zuständigt und hat hier ein tollen Job gemacht. Er kümmerte sich um Unterkunft, Verpflegung und Transport der Gäste, die in einem Hotel in Itzehoe eingebucht wurden. Zudem organisierte er die Sitzplätze für die Tribüne. Das waren die Kosten, die der FC O zu tragen hatte. Das Arminia keine Antrittsgage erhielt, ist kaum zu glauben, aber vielleicht steckt da ein stiller Gönner des Vereins hinter. Wie dem auch sei!

Tagelang wurde unter der Leitung von Tobias Ernecke das Stadion auf Vordermann gebracht. Zahllose Helfer schwirrten über das Gelände und am Sonntag sah alles tipp topp aus. Sogar die Bielefelder waren angetan von unserem Schmuckkästchen, so dass es ihnen nicht schwer fiel volksnah nach dem Spiel aufzutreten. Für alle Beteiligten war es eine stressige Vorarbeit und selbst zum Spiel waren über 50 Helfer vor Ort. Ein großer Dank an alle, im Besonderen an die Freiwillige Feuerwehr Offenbüttel.

Dann konnte das Spiel ja endlich losgehen, aber vorher wurden noch die Trainer Dirk Martens und Rolf Kruse in einem würdigen Rahmen vor deutlich mehr als 800 Zuschauer verabschiedet.

 

Trainer Marc Duchow hatte 26 Spieler im Kader und alle kamen zum Einsatz. Für jeden Spieler ist es schon einmalig, einmal in der  Karriere gegen eine Profimannschaft zu spielen. Emotional wurde es nach 10 Minuten, denn Gerrit Adria und Björn Husen verließen unter tosendem Beifall das Spielfeld. Beide beenden ihre Karriere aus gesundheitlichen Gründen. Danke für alles Jungs. Das Spiel ist eigentlich schnell erzählt; wir waren zwar stets bemüht, aber der Gegner spielte mit uns Katz und Maus, obwohl das 0:6 zur Pause noch achtbar war. Nachdem Arminia 2 schnelle Tore folgen ließ, bebte in der 56. Minute das Stadion. Philipp Adria spielte Jürgen Voß an, Torwart Klewin rechnete wohl mit einem Paß auf den freigelaufenen Thomas Wiedemann, doch Jürgen zog aus 25 m ab und unhaltbar schlug der Ball im kurzen Eck ein. Welch ein Jubel bei den zahlreichen Fans. Mit diesem Tor belohnte sich Jürgen für seine unermüdliche Arbeit bei der Organisation. Danach gaben die Gäste noch einmal richtig Gas und am Ende stand ein 1:15.

Das Ergebnis war vielleicht etwas zu hoch, aber am Ende störte es niemanden. Wichtig ist die Erkenntnis, dass der FC Offenbüttel mit einer tollen Organisation bewiesen hat, was auf so einem kleinen Dorf möglich ist. So gewinnt man neue Fans.

Rolf Kruae