Relegation gegen TUS Jevenstedt II

TUS Jevenstedt II  –  FC O  4:1  (0:0)

Innerhalb von 5 Minuten wurde der Aufstieg verspielt

Sowohl bei den Frauen als auch bei den Herren war die Vorgabe – verlieren verboten. Wir wählten eine defensivere Spielweise und damit hatten wir auch 55 Minuten Erfolg. Die torgefährliche Heimelf biß sich bis dahin die Zähne an unserer vielbeinigen Abwehr aus. Wir verlagerten uns auf’s kontern und hätten bereits in Min 4 führen können. Thomas Wiedemann brachte einen Freistoß hoch rein, Jürgen Voß verlängerte per Kopf und Lasse Peters hatte mit einem Linksschuss das obere Toreck anvisiert, aber Tw Bünning kam geflogen und holte den Ball mit einer Hand aus dem Winkel. TUS war gewarnt und hatte dennoch Glück in der 18. Min; Jan Niklas Rimkus schickte Wiedemann steil, doch für dessen Flanke war kein Abnehmer in der Mitte. Im Gegenzug brauchten wir Niels Ole Rimkus dringend, denn Kaak hatte freistehend aus 14 m Maß genommen, doch Rimme parierte glänzend und den Nachschuss setzte Kaak vorbei. Auch Ruge kam in Min 34 nach einer Ecke frei zum Schuss , aber auch den hielt Rimme sicher. Das war die ganze Offensivherrlichkeit von TUS in Hz1; spielerisch zwar überlegen, aber keine Torgefahr und von Toptorjäger Degener war bis dato nichts zu sehen. Leider nutzten wir unsere Chancen nicht und das sollte sich noch rächen. In Min 35 spielte Kristof Boie den Ball genau in die Schnittstelle, doch Jürgen Voß schoss etwas überhastet über-weg und als Karsten Wittek Wiedemann schickte, hielt Bünning den Dreh-schuss von Thomas wieder mit einer Hand (45.). Die erste Chance nach der Pause hatten wir erneut, denn Vossi setzte aus 30 m eine Bogenlampe an und um Zentimeter ging der Ball am Tor vorbei. Und dann endlich die ersehnte Führung; Vossi bediente Cedric Göttsche und dessen tolle Flanke versenkte Thomas Wiedemann am langen Pfosten eiskalt (51.). Was dann passierte ist schwer nachzuvollziehen, denn 15 Sekunden nach dem Anstoß ertönte ein gellender Pfiff. Degener spielte im 16er den Ball an Rimme vorbei, wohlwissend dass dieser unerreichbar wurde, lief er in unseren Torwart hinein und der Schiri entschied auf Elfmeter. Während der ‚gefoulte‘ putzmunter herumlief, musste Rimme 4 Minuten behandelt werden. Anschließend traf Degener vom Punkt und das brachte unsere Elf derart aus der Fassung und dabei vergaßen wir das Verteidigen; langer Ball auf Linksaußen, Kaak düpierte Klemens Krüger und dessen Hereingabe verwertete Degener am langen Pfosten zum 2:1 (58.). Doch damit nicht genug, Ballverlust, langer Ball in den Strafraum, Krüger will klären, Kaak schubste ihn leicht, Klemens lamentierte und Kaak machte das 3:1 (59.). Aus unserer Sicht traf der Schiri zweimal zu unseren Ungunsten die falsche Entscheidung, aber aus Sicht des Gespanns könnte man denken ‚wie schlecht verteidigen die Offenbüttler denn‘ ?! Für meinen Geschmack griffen die Schiedsrichter in Hz 2 massiv ins Spiel ein und ließen die nötige Neutralität gänzlich vermissen. Vielleicht lag es ja auch daran, dass der Schiri aus dem 8 km entfernten Audorf kam. Hier hätte der Verband auf dem Vorwege reagieren müssen und einen Schiedsrichter aus Steinburg anset-zen müssen. Leider versuchte unsere Mannschaft nicht geschlossen in den letzten 30 Minuten noch das Ruder rumzureißen, stattdessen haderten fast alle mit dem Schiri und das kostete er aus. Diverse gelbe Karten und eine g/r für Karsten Wittek waren die Folge, aber die Heimelf bekam für Zeitspiel (Tw) und groben Fouls nicht einmal eine Ermahnung. Einseitiger kann man kaum pfeifen und genauso einseitig verlief das Spiel in Hz 2. Wir hatten zwar noch eine Chance durch Wiedemann (90.), aber da war die Messe längst gelesen, zumal Jeß noch in der 92. Min aus abseitsverdächtiger Position zum 4:1 traf.

Fazit: 55 Minuten hatten wir unseren Gegner im Griff, aber dann spielten die Nerven eine Rolle und anstatt weiter Fußball zu spielen, legten wir uns (teilweise zu Recht) mit dem Schiri an und das geht in der Regel nicht gut. Schade drum, aber TUS Jevenstedt hat schon eine starke Mannschaft und da kann man auch unter normalen Umständen gegen verlieren. Wir gratulieren TUS jedenfalls zum Aufstieg und wünschen weiterhin guten Erfolg.

Bedanken möchten wir uns bei den zahlreichen Zuschauern. Geschätzte 80 FC O Fans dürften es wohl gewesen sein. Ein ganz besonderer Dank geht an Harmut Krentz, denn er hatte für die Mannschaft einen Bus gesponsert, der auch ausgebucht war.                                        Rolf Kruse

N.O. Rimkus – Kle. Krüger, Peters, Paulsen, Boie (75.Vollert) – Wittek, J.N. Rimkus (78. Magg), K. Adria (65. P. Kühl), Wiedemann, Göttsche (65. Arps) – Voß