FC O – TSV Friedrichskoog 2:1 (1:0) Zittersieg ohne Not

 

Mit Vollgas ging es von Beginn an in Richtung Gästetor. Absoluter Aktivposten war in der 1. Hz Thomas Wiedemann, doch seine Mitspieler verstanden es nicht innerhalb von 4 Minuten drei gut getimte Flanken im Netz unterzubringen. Voß köpfte vorbei, Magg köpfte und schoss vorbei. Da versuchte es Thomas aus 16 m selber, aber auch überweg (18.). In Min 20 bediente er Kai Adria und dessen Flanke setzte Bruder Philipp aus 17 m auf die Lattenoberkante. Da der TSV nicht am Offensivspiel teilnahm, gab es auch keine Torchancen. Einmal war Brütt frei durch, aber abseits. Wir gönnten uns eine 15 minütige Ruhepause und dann kam wieder Wiedemann auf den Plan. Auf der rechten Seite zog Thomas an, doch sein Schuss aus 17 m ging knapp drüber. Dafür war er in Min 39 hellwach; Fehlpass aus der Abwehr, Thomas nahm diesen auf, drang in den Strafraum ein und aus 7 m überwand er Torwart Krey mit einem Flachschuss. Maggi hätte noch draufsatteln können, aber nachdem er frei durch war, war er zu unentschlossen und schoss dem Tw in die Arme (45.). Nach dem Wechsel ging es mit dem Einbahnstraßenfußball weiter. Wir hatten insgesamt 20 Torabschlüsse, aber beim Verwerten bekleckerten wir uns nicht mit Ruhm. Boie’s Flanke landete am Pfosten, Vossi zögerte zu lange (49.), Flanke K. Adria, Kopfball Vossi, vorbei (50.), Freistoß K. Adria, Schuss Eismann, vorbei (53.) Flanke Wiedemann, Kopfballvorlage Vossi und Magg köpfte den Torwart an (55.) Flanke K. Adria und Philipp traf den Tw (60.). In Min 64 war es dann soweit, Philipp ließ 2 Mann aussteigen, flankte von der Grundlinie und Jürgen Voss knallte das Leder in die Maschen. Die Messe ist gesungen, dachten fast alle, aber nach 2 Umstellungen waren wir nicht mehr konzentriert genug und mit dem ersten Schuss auf’s Tor von Suhr wurde es gefährlich. Lasse Peters klärte per Kopf zur Ecke, die kam rein, Rimme ließ den Ball fallen, Gestochere und Klemens Krüger verhinderte  vor der Linie den Einschlag (72.). Der kam aber prompt, den Rimme ließ einen scharfen Freistoß von Heesch durch die Hände rutschen (74.). Im Gegenzug flankte Göttsche butterweich, doch auch der Kopfball von Eismann ging drüber. Der TSV hatte jetzt die Offensive entdeckt, aber es wurde zu ungenau gespielt und dennoch lag der Ausgleich in der Luft. Pass in die Spitze, Göttsche grätschte gegen Ball und Böge und der schoss knapp am Tor vorbei (87.) Wiedemann hätte nach K. Adria Flanke alles klar machen können, wieder knapp daneben (90.) Aus 93 Minuten wurden 95 und in der 94. spielte Kai Adria mit den Nerven der FC O Fans. Innerhalb von 10 Sekunden stand er zweimal mutterseelenalleine am Fünfer und beide Male knallte er dem Keeper den Ball auf den Pelz. Unfassbar aber wahr! Anstatt einen hohen Sieg einzufahren, mussten wir  am Ende noch um den Dreier zittern. Man kann sich das Leben auch selber schwer machen.

Rolf Kruse

Aufstellung: N.O. Rimkus – Boie, Paulsen, Peters, K. Adria (67. Göttsche) – P. Adria, Kle. Krüger (88. Tödter), Eismann, Wiedemann – Voss (67.) Wandmaker, Magg