FC O – SG Eiderstedt II 6:2 (1:2)

 

Mit Kai Adria kam die Wende – Thomas Wiedemann schnürt Dreierpack

Mit einer Hiobsbotschaft begann das 3. Heimspiel. Karsten Wittek wird frühestens erst wieder im neuen Jahr für den FC O auflaufen. Nach der harten Attacke im Spiel beim SSV Hennstedt, brach Karsten sich das Jochbein und muß zwangsläufig wochenlang pausieren. Gute Besserung Karsten. Endlich wieder ein Dreier. Danach sah es in Hz 1 aber nicht aus, denn wir lagen durch ein kurioses Tor schnell hinten. Robin Paulsen schoss sich den Ball selbst ins Gesicht, fiel hin und Weege haute den Ball ins Netz (4.). Trotz 75 %igem Ballbesitz bekamen wir wenig auf die Reihe, lediglich Lars Wandmaker versprühte Torgefahr, doch zweimal verzog er knapp (6.+16.). Auch Gästespieler Johst verfehlte mit seinem fulminanten Schuss aus 35 m knapp das Ziel (18.) Das Spiel plätscherte so vor sich hin und plötzlich stand es 0:2. Stockfehler von Göttsche und Loerske sagte danke (37.). Wenigstens schafften wir noch den Anschlusstreffer in Min 45, denn Thomas Wiedemann verwandelte einen Handelfmeter eiskalt. Nach der Pause wurde es ein einzigartiger Sturmlauf und die Einwechselung von Kai Adria machte sich bezahlt. Auch wenn Voß (49.) und Rimkus (50.) noch nicht ins Schwarze trafen, sollte die 55. Min Spielentscheidend werden. Flanke K. Adria, Kopfball P. Adria – Ausgleich. 3 Minuten später die Führung; Wiedemann legte den Ball zurück und Klemens Krüger traf per Direktabnahme aus 14 m. In den folgenden 10 Minuten segelten viele Flanken von Kai Adria und Niklas Weyand in den Strafraum, doch Wandmaker lieferte sich je 2 mal ein Privatduell mit dem Keeper und der Torlatte – welch ein Pech. Zudem machte Vossi seine Chancen einfach nicht rein, außer bei einem Abseitstor. Nachdem Peters mit dem einzigen Torschuss in Hz 2 Rimme prüfte (70.), machten wir den Deckel drauf. Die völlig überforderten Gäste kamen nicht mehr mit und nachdem Voß Wiedemann freispielte, schlug der Ball aus spitzem Winkel rechts unten ein (71.). 2 Minuten später wurde Voß, nach Flanke K. Adria, gestoßen und Thomas verwandelte den 2. Elfer eiskalt. In den letzten 20 Minuten hätten wir die SG richtig abschießen können, aber wir beließen es beim finalen Treffer von Lars Wandmaker, der einen Eckball von K. Adria einköpfte (87.)

Nach dem auch in der Höhe verdienten Sieg stellt sich die Frage, warum unsere Mannschaft immer eine lange Anlaufphase benötigt, um ins Spiel zu kommen. In 8 von 9 Begegnungen haben wir den Gegner immer erst in der 2. Halbzeit beherrscht, wobei es in Dellstedt und Hennstedt nicht reichte.                                                                                                                  Bericht: Rolf Kruse

N.O. Rimkus – Göttsche (46. K. Adria), Peters, Paulsen (10. Weyand), Boie – P. Adria, J.N. Rimkus, Kle. Krüger, Wiedemann – Magg( 46. Voß), Wandmaker