SSV Hennstedt – FC O 1:1 (1:1)

 

Die Torhüter Zander und Jacobs überragten

Einen Auftakt nach Maß hatte unsere Elf am Freitagabend. Freistoß Paulsen, Kopfball Bogenlampe von Wittek und Weyand nickte ein. Allerdings nicht schlaftechnisch, sondern mit Gefühl beförderte Niki den Ball ins lange Eck (2. Min). Danach regnete es in Strömen und viele Zufälle beherrschten das Spiel. So auch beim schnellen Ausgleich. J.N Rimkus rutschte weg, unterlief den Ball, rechte Abwehrseite offen, Querpass und Friedel traf per Flach-schuss (7.). Danach kam der SSV besser mit dem rutschigen Boden klar und in Tornähe fackelten sie nicht lange. So zog Schröder aus 20 m ab, doch Tim Jacobs, der den beruflich verhinderten Rimme vertrat, tauchte ab und lenkte den Flachschuss um den Pfosten (17.) Nur 1 Minute später lief Thies Schladetsch frei auf’s Tor zu, doch Tim entschied die 1 zu 1 Situation für sich. Wir konnten uns von dem Druck befreien und nach Boie Flanke kam der Ball zu Wittek, aber Tw Zander wehrte den Direktschuss gekonnt ab. Hennstedt igelte sich fortan hinten ein, aber wir schafften es nicht den Riegel zu knacken. Dafür konnte sich die Mannschaft bei Tim bedanken, denn erneut gewann er ein 1 zu 1 Duell gegen Tim Schladetsch (44.). Nach der Einwechselung von Wiedemann kam mehr Schwung in unser Angriffsspiel und die Chancen häuften sich. Freistoß P. Adria, Kopfball Eismann, Torwart klärt mit 1 Hand (49.). Yannik hätte zu gerne gegen seinen alten Club getroffen, doch Keeper Zander blieb auch im 1 zu 1 Duell Sieger (50.). Die Heimelf bekam in der Offensive kaum etwas zustande, lediglich bei einem Freistoß von Schröder (58.) und einem Direktschuss von Lorenzen (73.) – Tim klärte zur Ecke – drohte Gefahr. Ansonsten Einbahnstraßenfußball, aber wie sooft vergaben wir die besten Chancen. P. Adria schickte Thomas Wiedemann, Flachschuss vorbei (68.). Philipp bereitete auch die nächsten Chancen durch Wandmaker (72.) und Wiedemann (88.) vor, aber beide scheiterten am starken Keeper. Lars war es auch, der die letzte Möglichkeit vergab. Nachdem er von Eismann gut bedient wurde, war bei Tw Zander erneut  Endstation (89.). In Min 93 roch es nach Elfmeter, doch Schiri Suhr wertete die Aktion an Lars als Stürmerfoul und so mussten wir mit dem enttäuschenden Ergebnis leben. Fazit: Es war eine klare Leistungssteigerung zur Vorwoche erkennbar, aber im Endeffekt scheitern wir immer wieder an unserer Abschlussschwäche. Rolf Kruse

Aufstellung: Jacobs – Kle. Krüger, Paulsen (46. Peters), J.N. Rimkus, Boie (51. Göttsche) – P. Adria, Wittek, Eismann (80. Tödter), Weyand (46. Wiedemann) – Magg, Wandmaker